Das Mietrecht regelt alle Rechtsverhältnisse zwischen Mieter und Vermieter bei Wohnungsmiet- verhältnissen und bei Gewerberaummiete

Mietrecht Mietrecht

Wir vertreten und beraten Sie bei:

  • der Begründung und Beendigung von Mietverträgen
  • Vertragsverletzungen, zum Beispiel Zahlungsverzug oder Mängel am Mietobjekt
  • der Prüfung der Nebenkostenabrechnung, Mietminderung, Anspruch auf Eigenbedarf

 

Zunächst sind wir bemüht einen gerichtlichen Prozess durch das außergerichtliche Tätigwerden zu vermeiden. 

 

Sollte dies nicht möglich sein, werden wir Klage erheben oder eine notwendige Klageverteidigung vorbereiten bzw. Zwangsvollstreckungsmaßnahmen einleiten. Selbstverständlich gehört auch die Bearbeitung von Pachtverträgen zu unserem Tätigkeitsgebiet.

Urteile zum Mietrecht

Unwirksame Farbwahlklausel für Schönheitsreparaturen während der Mietzeit

 

"Die Durchführung der Schönheitsreparaturen obliegt dem Mieter. Diese umfassen insbesondere das Tapezieren, das Anstreichen der Decken und Wände, das Pflegen der Fußböden, das Streichen der Innentüren und Außentüren von innen, des sonstigen Holzwerks sowie das Streichen der Heizkörper und Versorgungsleitungen innerhalb der Mieträume in neutralen Farbtönen. Parkettböden sind versiegelt zu halten, Teppichböden zu reinigen. Bei normaler Nutzung sind die Schönheitsreparaturen ab Vertragsbeginn gerechnet, in Küche, Bad und WC alle drei Jahre, für alle übrigen Räume alle 5 Jahre auszuführen."

 
Quelle: BGH, Urteil vom 18. Februar 2009 (VIII ZR 166/08)

Mietwohnung - Schönheitsreparaturen

 

a) Ein Mieter, der auf Grund einer unerkannt unwirksamen Endrenovierungsklausel Schönheitsreparaturen in der Mietwohnung vornimmt, führt damit kein Geschäft des Vermieters, sondern wird nur im eigenen Rechts- und Interessenkreis tätig, weil er eine Leistung erbringen will, die rechtlich und wirtschaftlich Teil des von ihm für die Gebrauchsüberlassung an der Wohnung geschuldeten Entgelts ist. 

 

b) Der nach § 818 Abs. 2 BGB geschuldete Wertersatz, den der Vermieter an einen Mieter zu leisten hat, der die Mietwohnung vor seinem Auszug auf Grund einer unwirksamen Endrenovierungsklausel in Eigenleistung renoviert hat, bemisst sich üblicherweise nur nach dem, was der Mieter billigerweise neben einem Einsatz an freier Zeit als Kosten für das notwendige Material sowie als Vergütung für die Arbeitsleistung seiner Helfer aus dem Verwandten- und Bekanntenkreis aufgewendet hat oder hätte aufwenden müssen.

 
Quelle: BGH, Urteil vom 27. Mai 2009 (VIII ZR 302/07)

Mietwohnung - Fristlose Kündigung muss Mietrückstand erkennen lassen

 

Der Bundesgerichtshof hat heute eine Entscheidung zu den Begründungsanforderungen bei fristloser Kündigung wegen Zahlungsverzugs eines Wohnungsmieters in einem Fall getroffen, in dem der Zahlungsrückstand über mehrere Jahre mit schwankenden Monatsbeträgen aufgelaufen war.

 

Die Vermieterin hat die Beklagten, ihre Mieter, auf Räumung einer Wohnung in Leipzig in Anspruch genommen. Die Mieter hatten von März 2004 bis einschließlich Oktober 2007 überwiegend nur eine geminderte Miete gezahlt. Nachdem die Vermieterin, die die Minderungen in der geltend gemachten Höhe nicht hinnimmt, im März 2007 zur Zahlung eines Mietrückstandes von 5.023,80 € aufgefordert hatte, kündigte sie das Mietverhältnis mit Schreiben vom 21. Mai 2007 wegen Zahlungsverzugs fristlos. Hierbei listete sie für den Zeitraum von Mai 2004 bis April 2007 die aus ihrer Sicht bestehenden Rückstände in Bezug auf die Kaltmiete und die Vorauszahlungen jeweils monatsbezogen auf und errechnete für die Kaltmiete einen Gesamtrückstand von 5.303,27 € sowie für die Vorauszahlungen von 2.038,80 €.

 

Das Amtsgericht hat die fristlose Kündigung wegen Verstoßes gegen die Begründungspflicht des § 569 Abs. 4 BGB für unwirksam gehalten und die Räumungsklage der Vermieterin abgewiesen. Das Landgericht ist demgegenüber zu dem Ergebnis gelangt, dass das Mietverhältnis durch die fristlose Kündigung vom 21. Mai 2007 beendet worden sei, und hat die Mieter zur Räumung verurteilt.

 

Die dagegen gerichtete Revision der Mieter hatte keinen Erfolg. Der unter anderem für das Wohnraummietrecht zuständige VIII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat entschieden, dass die fristlose Kündigung vom 21. Mai 2007 den Begründungsanforderungen des § 569 Abs. 4 BGB gerecht wird und deshalb nicht unwirksam ist. Zweck der Vorschrift ist es, dem Mieter die Erkenntnis zu ermöglichen, auf welche Vorgänge oder auf welches Verhalten der Vermieter die fristlose Kündigung stützt und ob oder wie er sich hiergegen verteidigen kann. Von diesem Zweck ausgehend hat der Bundesgerichtshof für einfache Fallgestaltungen bereits früher entschieden, dass es ausreicht, wenn der Vermieter den Zahlungsverzug als Kündigungsgrund angibt und den Gesamtbetrag der rückständigen Miete beziffert.

Diese Rechtsprechung hat der Bundesgerichtshof nun für Fallgestaltungen weiter entwickelt, in denen der Vermieter wie im entschiedenen Fall die Kündigung auch auf frühere Rückstände stützt. In solchen Fällen genügt es zur formellen Wirksamkeit der Kündigung, dass der Mieter anhand der Begründung des Kündigungsschreibens erkennen kann, von welchem Mietrückstand der Vermieter ausgeht, um mit Hilfe dieser Angaben die Kündigung eigenständig auf ihre Stichhaltigkeit überprüfen zu können. Diesen Anforderungen wird die im entschiedenen Fall ausgesprochene Kündigung vom 21. Mai 2007 gerecht.

 
BGH - Urteil vom 12. Mai 2010 VIII ZR 96/09 zur fristlosen Mietkündigung
AG Leipzig, Urteil vom 30. Juni 2008 - 167 C 5138/07
LG Leipzig, Urteil vom 18. März 2009 - 1 S 372/08
Quelle: BGH - Fristlose Kündigung Mietwohnung Mietrückstand

Kontakt

Rechtsanwältin Doris Boche
Fichtestr. 4
39307 Genthin
 
Telefon: +49 (0) 3933 - 2165
Telefax: +49 (0) 3933 - 948537
 
 
Oder nutzen Sie unser Kontaktformular

 

Unsere Öffnungszeiten

 

Montag - Mittwoch 08:00 - 12:00
  13:00 - 17:00
Donnerstag 08:00 - 12:00
  13:00 - 18:00
Freitag 08:00 - 12:00
 
Weitere Sprechzeiten nach Vereinbarung
 

Ihr Weg zu uns

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2010 - 2016 Rechtsanwältin Doris Boche

Anrufen

E-Mail

Anfahrt